Praxis für klassische Homöopathie - Freiburg

Ein gelungener Start für eine gelungene Mutter-Kind-Bindung

HIER GEHT ES UM DAS FÜHLEN UND ERLEBEN DER GEBÄRENDEN UNTER DER GEBURT

Die gemeinsame Geburtserfahrung ist die wichtigste Grundlage der Mutter-Kind-Bindung und der gesunden individuellen Entwicklung beider in dieser neuen Lebensphase. Die meisten Mütter sind nach der Geburt fast übergangslos rund um das Kind zuständig. Deshalb brauchen gerade sie eine gute Begleitung und Unterstützung, um ganz in ihre mütterliche Kraft zu kommen. Im Alltag leisten heute in vielen Familien Väter schon sehr umfangreich ihren Beitrag. Trotzdem bleibt den Müttern in der Regel kaum Zeit und Raum, um die intensiven Erlebnisse unter der Geburt wirklich zu verarbeiten. Vor allem, wenn es sich um schwere Erlebnisse handelt, ist hier fachlich kompetente Unterstützung sinnvoll.

Dieser Vortrag und die darin vorgestellte Arbeit beschäftigen sich damit, wie Mütter durch die Stärkung oder Aufarbeitung ihrer persönlichen Geburtserfahrungen einen wesentlichen Beitrag zu einer gelungenen Beziehung zum Neugeborenen und zur gesunden Entwicklung von Mutterschaft und Kindsein leisten können.

Mentale und seelische Vorbereitung und emotionale INTEGRATION oder Aufarbeitung der Geburtserlebnisse

Ziel der Vorbereitung und Integration des Geburtserlebens ist es,

o   werdende Mütter mit dem Schwerpunkt auf die mentalen und seelischen Belange und manchmal auch Belastungen rund um eine Geburt zu begleiten

o   zu vermitteln, wie eine mentale und emotionale Vorbereitung die quasi gleichzeitige ‚Steuerung und Hingabe‘ beim Geburtsvorgang erleichtern kann.

o   Gebärende lernen

  • die körperlichen Geburtsphasen und die jeweilig unterstützende innere Haltung dazu kennen (z.B. was es gilt zu fokussieren, zu entspannen oder loszulassen),
  • welche Bedürfnisse dabei auftreten werden und wer sich darum kümmern wird,
  • die Kraft der inneren Bilderwelt und Vorstellungskraft zu nutzen, um sich seelisch und auch ganz körperlich auf das Geburtserleben vorzubereiten und sich der Geburt dann beruhigt hingeben zu können.

In der emotionalen Integration geht es darum, die im Wunder der Geburt verborgene Bindungs- und Glückskraft von etwaigen negativen Begleiterfahrungen zu bereinigen und für sich und das Kind Ressourcen-stärkend zu erleben.

Die Arbeit beschäftigt sich auch mit den Anliegen, die sich ergeben, wenn eine Geburt mal nicht so glatt gelaufen ist und etwas davon bei der Mutter ‚hängengeblieben‘ ist: Wie wandle ich eine ‚schwere Geburt‘ in eine kraftvolle Mutter-Kind-Bindung?

Ein besonderes Anliegen ist bei dieser Arbeit Gesunderhaltung, die Beseitigung von Hindernissen zur Selbstheilung und die Schaffung gesunder Lebensumstände für die allgegenwärtige Wirkung der Lebenskraft in Mutter und Kind.

Ganz praktisch ...

... erfolgt ein kurzes Erstgespräch zur Erfassung des aktuellen Standes der Schwangerschaft und zur Einordnung der bevorstehenden Geburt in die Geschichte der werdenden Mutter. Die Bedürfnisse und Wünsche werden genau erfaßt und gemeinsam wird ein passendes Vorgehen besprochen. Davon hängt die Anzahl der Sitzungen (jeweils 60 - 90 Minuten) vor der Geburt ab. Recht bald nach der Geburt folgen je nach individuellem Bedarf die Sitzungen zur wiederum körperlichen, emotionalen und mentalen Integration des Erlebten.

In der Praxis kommen neben der klassischen Homöopathie und der Bioresonanztherapie auch probate Verfahren der Prozeßbegleitung in Anlehnung an die Identitätsorientierte Psychotraumatherapie IoPT, die Psychodynamische imaginative Traumatherapie PITT, das Eye Movement Desensitization Reprocessing EMDR, das Somatic Experiencing® SE und bioenergetische Übungen zur Anwendung.

Weitere Informationen von Almuth Becker-Wildenroth gerne telefonisch unter 0761-7694938, am besten zur täglichen Sprechstundenzeit oder nach Telefonterminvereinbarung.

 

 

Impressum Datenschutz